Hyposensibilisierung München

Eine Hyposensibilisierung ist eine Allergie-Impfung und zum jetzigen Zeitpunkt die einzige Behandlung, die bei Allergien die Ursache bekämpft und nicht nur die Symptome. Mit einer Hyposensibilisierung kann eine dauerhafte Verbesserung der Allergie-Beschwerden erzielt werden. Der Körper reagiert allergisch, weil er fälschlicherweise feindlich auf für ihn eigentlich harmlose Substanzen reagiert. Gerne beraten wir Sie in der Pneumologie am Sendlinger Tor in München während eines Beratungsgesprächs ausführlich über die Vor- und Nachteile einer Hyposensibilisierung, die in den meisten Fällen von der Krankenkasse übernommen wird. Für viele Allergene wie Gräser, Pollen, Tierhaare, Milben oder etwa Insektengifte kann eine Hyposensibilisierung die Leiden mindern oder sogar ganz verschwinden lassen. Allerdings dürfen Personen, die eine Hyposensibilisierung wünschen, weder schwanger sein, noch eine Erkrankungen vorweisen wie schweres Asthma, ein geschwächtes Immunsystem oder gar Herz- oder Kreislauf-Erkrankungen. Ausführliche Informationen, ob eine Hyposensibilisierung bei Ihnen möglich ist, erteilt Ihnen gerne ihr Lungenarzt in München. Bei einer Hyposensibilisierung oder spezifischen Immuntherapie, wird die Ursache einer Allergie bekämpft, was bei einem allergischen Asthma sogar deren Symptome lindern kann. Daher sprechen sich Lungenärzte in den meisten Fällen für eine Hyposensibilisierung aus. Eine Hyposensibilisierung bei ihrem Lungenarzt in München macht Sinn, wenn bekannt ist, was der Auslöser ihrer Allergie ist und wenn Sie diesen nur schwer oder gar nicht meiden können. Bei einer Hyposensibilisierung wird dem Patienten nach und nach genau das Allergen zugeführt, auf welches er allergisch ist. Dies geschieht anfangs in geringen Dosen, die sich mit der Zeit erhöhen, auch ein Mix aus verschiedenen Allergenen ist möglich. Durch die langsame Gewöhnung des Körpers an das Allergen kommt es bei erfolgreicher Therapie nicht mehr zu allergischen Beschwerden. Auch nachdem die Höchstdosis erreicht ist, muss der Patient das Allergen in regelmäßigen Abständen, die sein Lungenarzt festlegt, einnehmen, damit der Schutz aufrecht erhalten bleibt. Aus starken Allergien, die nicht mit einer Hyposensibilisierung behandelt werden, kann sich ein allergisches Asthma entwickeln, sich sozusagen ein „Etagen-Wechsel“ vollziehen. Aus diesem Grund sollten Sie ihren Lungenarzt in München unbedingt auf eine Hyposensibilisierung ansprechen, wenn Sie eine starke Allergie aufweisen.

Dr. med. HELGA KAMMLER-BAUMANN
Sendlinger-Tor-Platz 7 · 80336 München