Bronchitis München

Bei einer akuten Bronchitis spricht man von einer Entzündung der Schleimhäute in den Bronchien, also den Atemwegen. Bronchitis gehört zu den häufigsten Erkrankungen, besonders in den Wintermonaten tritt sie gepaart mit einer Entzündung des Nasen- oder Rachenraums sehr häufig auf. Besonders Kinder und Jugendliche leiden im Gegensatz zu Erwachsenen oft an einer Bronchitis. Da bei Säuglingen und Kleinkindern mit der Bronchitis auch eine Verengung der Atemwege auftreten kann, sollte starker Husten unbedingt von einem Kinderarzt oder Lungenarzt untersucht werden. Sowohl für Kinder als auch Erwachsene gibt es eine Reihe von Hustenlösern und Hustenblockern, die je nach Art des Hustens sinnvoll eingesetzt werden können. Patienten sollten sich vor der Einnahme unbedingt von ihrem Lungenarzt in München beraten lassen.

Die Atemwege sind von Schleimhaut bedeckt, diese Schleimhaut besteht aus Millionen von Zellen. Diese Zellen haben bewegliche Härchen, die Fremdstoffe aus den Atemwegen in Richtung Rachen abtransportieren und die Schleimhaut rein halten. Sind die Atemwege entzündet, muss der Husten diese reinigende Funktion der Schleimhäute übernehmen. Begleitende Symptome einer Bronchitis können Fieber, Schnupfen, Hals-, Kopf- und Gliederschmerzen, Heiserkeit und Nachtschweiß sein. Eine Bronchitis kann sowohl von Viren, als auch von Bakterien verursacht werden. Nach einigen Tagen Bronchitis kann auch eine zusätzliche Infektion durch Bakterien auftreten, die die Bronchitis noch verschlimmert. In diesem Fall sollte auf jeden Fall ein Lungenarzt aufgesucht werden. In der Regel klingt eine unkomplizierte Bronchitis jedoch innerhalb von ein bis zwei Wochen ab.

In der Pneumologie am Sendlinger Tor in München hören die Lungenärzte die Atemgeräusche der Patienten ab und bestimmen unter Umständen anhand von einem Labortest, ob die Bronchitis von Viren oder Bakterien hervorgerufen wurde. Gegen so genannte „bakterielle Superinfektionen“ werden in der Regel Antibiotika eingesetzt. Patienten mit Bronchitis sollten nicht rauchen, um der Schleimhaut nicht noch weiter zu zusetzen. Darüber hinaus können Hausmittel wie Brustwickel, Einreibungen, Dampfbäder oder Inhalieren die Beschwerden lindern. Gerne berät Sie hierzu ihr Lungenarzt in der Lungenarzt-Praxis am Sendlinger Tor in München. Hustet der Patient über einen längeren Zeitraum, so leidet er an chronischer Bronchitis. Tritt zusätzlich zur chronischen Bronchitis auch noch eine Verengung der Atemweg auf, spricht man von einer chronisch-obstruktiven Bronchitis.

Dr. med. HELGA KAMMLER-BAUMANN
Sendlinger-Tor-Platz 7 · 80336 München